Klosterkirche der Schwestern vom Armen Kinde Jesu, 1190 Wien

Klosterkirche Der Schwestern vom Armen Kinde Jesu, 1190 Wien

Klosterkirche Schwestern vom Armen Kinde Jesu 1190 Wien
In dieser Kirche finden wir Wiens einzige KUSSRELIQUIE!

Reliquie vom Hl. Konrad von Parzham

Hl Konrad von Parzham Kussreliquie

Vita/Legende:

Als Sohn einer Bauernfamilie kam Johann Evangelist Birndorfer am 22. Dezember 1818 in Parzham in Bayern zur Welt. Bis zu seinem 31. Lebensjahr arbeitete er als Bauer, dann verzichtete er auf den ihm zustehenden Hof, um ein neues Leben als Ordensmann beginnen zu können, und trat 1849 als Laienbruder in das Kapuzinerkloster St. Anna in Altötting (Bayern) ein. Drei Jahre später legte er die Gelübte ab und nahm den Namen Konrad an. Ab 1853 war er Pförtner im St. Anna – Kloster und blieb es bis zu seinem Tod am 21. April 1894 über 40 Jahre lang. Er war von aufopfernder Liebe und Hilfsbereitschaft zu allen Hilfesuchenden, die zu ihm kamen. Dadurch, daß Altötting zu den meistbesuchten Wallfahrtsorten überhaupt gehört, war die Pforte vom Kloster St. Anna eine wichtige Anlaufstelle für Tausende von Wallfahrern, die Rat oder Hilfe benötigten. Konrad bewätigte über Jahrzehnte einen 18-Stunden Tag, die übrigen Stunden verbrachte er im innigen Gebet in der Alexius – Zelle, von der aus er durch eine kleine Öffnung direkt auf den Hochaltar der Klosterkirche sehen konnte. Nach 41 Jahren Tätigkeit war er ausgezehrt und erschöpft, auch von zahlreichen Krankheiten. Er ging zu seinem Oberen und sagte: „Pater Guardian, jetzt geht’s nimmer.“; kurze Zeit später starb er. Das Volk und die Altötting – Wallfahrer verehrten Bruder Konrad schon zu Lebeiten wie einen Heiligen, nach seinem Tod nahm die Verehrung zu. Wunderbare Gebetserhörungen und Krankenheilungen geschahen auf seine Anrufungen. Papst Pius XI. nannte Konrad den „Ewigen Pförtner“, als er ihn am 20. Mai 1934 in Rom heiligsprach: „In ihm erglänzen Reinheit und Demut, Liebe zu Gott und zum Nächsten, Pflichttreue.“

Der Legende nach habe Bruder Konrad Fragen beantwortet, bevor man sie ihm gestellt habe. Weiters sei jedem seine tiefe Meditation aufgefallen, in die er von einem Moment auf den anderen fallen konnte.

Patronat: Der Pförtner, Leidenden und katholischen (Burschen)Vereine.

Das einzig existente Foto von St. Konrad am Sterbebett:

Bruder Konrad gross

Weiterführende Links:    MK Döbling

Advertisements