Kirche Maria am Gestade, 1010 Wien

Kirche Maria am Gestade, 1010 Wien

Maria am Gestade

Zur Rechten Seite sind die Gebeine vom Heiligen Clemens Maria Hofbauer:

St Clemens Maria Hofbauer

Vita:
Johannes Hofbauer wurde am 26. Dezember 1751 in Taßwitz (Slowakei) geboren und erlernte das Bäckerhandwerk. Nach einigen Jahren des Einsiedlerlebens studierte er in Wien und Rom und empfing 1785 die Priesterweihe. 1784 trat er den Redemptoristenorden bei und nannte sich Clemens Maria. Von 1788 bis 1808 wirkte er in Warschau und errichtete dort Schulen und Waisenhäuser, bis er, von Napoleon vertrieben, nach Wien zurückkehrte. In Wien war er als Seelsorger sehr beliebt und von der Bevölkerung vererhrt, er kümmerte sich um Kranke und Bedürftige und führte die Sitte der Hausbesuche ein. Mutig predigte er und nahm polizeiliche Bespitzelung tapfer auf sich. Durch sein Auftreten beeinflusste er sogar den Wiener Kongress 1814/15. Berühmt wurde er durch seinen Gesprächskreis (‚Hofbauerkreis‘). Clemes Maria Hofbauer starb am 15. März 1820 in Wien. 1862 wurden seine Gebeine in die Kirche Maria am Gestade übertragen. 1888 seligsprechung, 1909 heiligsprechung.

Patronat: der Bäcker und Zuckerbäcker, Schutzpatron von Wien.

Links vorne kann man das Grabmal des Diener Gottes Pater Wilhelm Janauschek bewundern:

DG Pater Janauschek
Pater Wilhelm Janauschek wurde am 19. Oktober 1859 geboren. Profess 1878, Priestreweihe 1882. Gestorben im Rufe der Heilgkeit am 30. Juni 1926. Der Seligsprechungspozess läuft.

Advertisements